Das Projekt

Die Charity-Veranstaltung wird als Hauptorganisatoren von Günther Pfeifer, Manfred Gronemeier und Sonja Steube organisiert in Zusammenarbeit mit der Kölner Sporthochschule, dem Deutschen Judobund sowie der BVMW.

Günther Pfeifer Manfred Gronemeier Sonja Steube
Günther Pfeiferguenther.pfeifer@confidatio.de Manfred Gronemeiermanfred.gronemeier@confidatio.de Sonja Steubesonja.steube@confidatio.org

Wie die Idee von „Confidatio“ entstand

Im Jahr 2011 nahm Günther Pfeifer als Kyusho Dozent an einer Benefiz-Veranstaltung in Österreich teil. Hierbei entsprang die Idee, dass so etwas auch im Rheinland durchgeführt werden müsse und schnell wurde festgelegt, für wen der Einsatz sein soll: Die Kinderkrebsklinik in Köln. Denn für wen könnte das Engagement besser angebracht sein als für unsere kleinsten Mitbürger in ihrer misslichen Lage.

Schnell suchte sich Günther Pfeifer entsprechende Unterstützung, um dieses Vorhaben Wirklichkeit werden zu lassen. Zuerst begeisterte er den Geschäftsführer der Confid GmbH & Co.KG, Jörg Lönenbach, für dieses Projekt. Auch nachdem Herr Pfeifer aus dem Unternehmen Confid ausgeschieden war, setzte die Fa. Confid ihre unterstützende Tätigkeit für die gute Sache uneingeschränkt fort.

Herrn Pfeifer gelang es, viele seiner Mitstreiter aus dem Bereich der Kampfportwelt sowie der Verteidigungsszene für seine Idee zu gewinnen, welche ihre Teilnahme als Dozenten bei „Confidatio“ zusagten. Somit war der inhaltliche Teil der Charity-Veranstaltung schnell gesichert.

Als weiteren wichtigen Baustein bei der Planung der Aktion holte Herr Pfeifer sich Manfred Gronemeier vom Bundesverband mittelständischer Wirtschaft ins Boot, welcher sich aufgrund seiner weitreichenden Kontakte in der Wirtschaft als wertvoller Mitstreiter im Dienste der guten Sache erwies. Mit seiner Hilfe gelang es, mit den entscheidenden Personen der Deutschen Sporthochschule, des Deutschen Judobundes und vielen anderen wichtigen Persönlichkeiten in Verhandlungen zu treten, um „Confidatio“ nach nunmehr zweijähriger Vorbereitungszeit in diesem Herbst realisieren zu können.

Desweiteren konnte Herr Pfeifer durch seine neue Tätigkeit im Rhein/Main Gebiet Frau Sonja Steube, Regional Director DACH von der Firma VCE als erstes Platin Sponsor Mitglied gewinnen sowie überzeugen auch als aktive Mitorganisatorin für diese tolle Projekt mitzuwirken.

Wir freuen uns nun auf zahlreiche begeisterte Teilnehmer und Zuschauer und weitere Unterstützer wie auch Sponsoren für dieses Projekt.


Der Erlös der Veranstaltung kommt folgendem Projekt zugute:

„Sportprogramm für Kinder und Jugendliche nach einer Krebserkrankung“

der Deutschen Sporthochschule Köln im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße

Zielgerichtetes, individualisiertes bewegungstherapeutisches Programm für Kinder und Jugendliche nach der Intensivtherapie einer bösartigen Erkrankung

Projektvorstellung

In den letzten Jahren haben sich die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten bei Krebserkrankungen im Kindesalter deutlich verbessert, sodass die Überlebenschancen inzwischen bei 80% (nach 15 Jahren) liegen. Jedoch leiden viele an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche aufgrund der sehr intensiven medizinischen Therapie auch Jahre nach überstandener Krebserkrankung noch an vielfältigen Spätfolgen, wie bspw. Einschränkungen in Bezug auf ihr Aktivitätsverhalten und ihre körperliche Leistungsfähigkeit. Doch auch psychische und soziale Beeinträchtigungen spielen eine wesentliche Rolle. Aus diesem Grund sind pädiatrisch-onkologische Erkrankungen als chronische Erkrankungen zu betrachten, die häufig eine lebenslange Herausforderung für die Kinder und Jugendlichen sowie deren Familien darstellen. Deshalb rückt zunehmend die Qualität des Lebens in den Fokus der therapeutischen Maßnahmen.

Um neben der Quantität auch die Qualität der gewonnenen Lebensjahre zu verbessern, stellt die Möglichkeit zur Teilhabe am sozialen Leben eine grundlegende Voraussetzung dar. Dementsprechend sind Maßnahmen zu ergreifen, die die (Re-)Integration der Kinder und Jugendlichen in die gesellschaftlichen Bereiche der Familie, Schule, Freundeskreis etc. nachhaltig unterstützen. In Zusammenhang mit der Bewältigung altersspezifischer Aufgaben, der Persönlichkeitsentwicklung und dem Aufbau sozialer Kompetenzen sind körperliche Aktivität und körperliche Leistungsfähigkeit von besonderer Bedeutung.

Deshalb bieten Sportprogramme durch die gemeinsame Bewegung in Gruppen eine ideale Möglichkeit, die Kinder und Jugendlichen auf ihrem Weg zurück in ein aktives, selbstbestimmtes Leben zu unterstützen. Denn adäquat ausgebildete motorische Fähigkeiten sind eine grundlegende Voraussetzung für die physische und psychosoziale Gesamtentwicklung von Kindern und Jugendlichen. Aus diesem Grund bietet die Arbeitsgruppe „Bewegung, Sport und Krebs“ der Deutschen Sporthochschule Köln seit Mai 2012 allen Kindern und Jugendlichen (und ihren Geschwistern) im Alter von 4-17 Jahren, die aufgrund einer Krebsdiagnose im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße in Köln behandelt wurden, ein zielgerichtetes und individualisiertes Sportprogramm. Diese Maßnahme ist von besonderer Bedeutung, da ein direkter Einstieg in den „normalen“ Sportverein/den Schulsport nicht immer möglich ist. Fördert man die Kinder in dieser entscheidenden Phase nicht, wird die Rückkehr in ein aktives Leben erschwert und verzögert, sodass die Gefahr eines langfristig inaktiven Lebensstils deutlich erhöht ist.

Im Rahmen des Sportprogramms finden inzwischen viermal wöchentlich die 60-minütigen betreuten Bewegungseinheiten in kleinen Gruppen von 3 bis 6 etwa gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen in der Sporthalle des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße in Köln statt. Die Durchführung im Klinikum gewährleistet einen engen Kontakt zum behandelnden Arzt. Außerdem ist das wöchentliche Training gut in den Alltag der Kinder und Jugendlichen integrierbar, da ihnen neben dem Sport noch ausreichend Zeit für weitere Freizeitaktivitäten sowie den (Wieder-) Aufbau und Erhalt sozialer Kontakte bleibt. Aufgrund der kleinen Gruppengröße ermöglicht das Bewegungsprogramm einerseits ein intensives Gruppenerleben und kann gleichzeitig eine individuelle und altersgemäße, sporttherapeutische Betreuung gewährleisten. Ergänzend erlernen die Kinder und Jugendlichen Übungen, die sie selbständig zu Hause durchführen können. Auch die Eltern erhalten regelmäßig Informationen für eine zielgerichtete Bewegungsförderung ihres Kindes zu Hause.

Ziele des Sportprogramms

Unser Ziel ist, den Kindern und Jugendlichen den Übergang von der intensiven, stationären medizinischen Therapiephase zurück in den Alltag zu erleichtern. Neben dem Erhalt bzw. der Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit sowie der motorischen Einschränkungen entwickeln die Kinder und Jugendlichen neues Vertrauen in sich selbst und den eigenen Körper. Das Sportprogramm zielt darauf ab, die Kinder und Jugendlichen so nah wie möglich an den Gesundheitszustand gleichaltriger, gesunder Kinder heranzuführen und sie zu einem aktiven Lebensstil und zu langfristigem Sporttreiben zu motivieren.

Kommentar des Vaters einer 12-jährigen Teilnehmerin

„Nach einer 7-monatigen Therapie (Chemo- und Strahlentherapie), verbunden mit den bekannten Nebenwirkungen von Gewichtszunahme (in unserem Fall 12 Kilo) sowie einem schlechten körperlichen Zustand (konnte kaum laufen, fühlte sich wie ein nasser Sack), bewirkte die speziell angepasste Gymnastik und Nordic Walking jeden Tag über einen Zeitraum von 2 Monaten Wunder (Kondition, Motivation, Gewichtsreduktion). Durch diese Maßnahmen war der Wiedereinstieg in die Schule sehr erfolgreich. Auch der Sportunterricht konnte direkt wieder aufgenommen werden. Dadurch, dass S. an allen Aktivitäten teilnahm, hatte sie auch keine Sonderstellung mit „Krankheitsbonus“ und wurde trotz längerer Abwesenheit aus dem Klassenverband nicht ausgegrenzt. S. hat dank der sportlichen Unterstützung heute wieder fast ihr ursprüngliches Gewicht erreicht. Das wöchentliche Treffen mit den gleichaltrigen Mädchen macht ihr viel Spaß, sie ist fit und die gemeinsame sportliche Aktivität spornt an.“

602478_569705226403909_1585274357_n 13235_569705306403901_983783501_n 1076999_569705259737239_1116397672_o 75503_569705216403910_151856494_n

Schreibe einen Kommentar